Jacob Zurl > Across the Himalaya from Manali > Leh nonstop

Jacob Zurl > Across the Himalaya from Manali > Leh nonstop
Jacob Zurl > Across the Himalaya from Manali > Leh nonstop
Jacob Zurl > Across the Himalaya from Manali > Leh nonstop
Jacob Zurl > Across the Himalaya from Manali > Leh nonstop
Jacob Zurl > Across the Himalaya from Manali > Leh nonstop
Jacob Zurl > Across the Himalaya from Manali > Leh nonstop
Jacob Zurl > Across the Himalaya from Manali > Leh nonstop
Jacob Zurl > Across the Himalaya from Manali > Leh nonstop
Jacob Zurl > Across the Himalaya from Manali > Leh nonstop
Jacob Zurl > Across the Himalaya from Manali > Leh nonstop
Jacob Zurl > Across the Himalaya from Manali > Leh nonstop
Jacob Zurl > Across the Himalaya from Manali > Leh nonstop
Jacob Zurl > Across the Himalaya from Manali > Leh nonstop
Across the Himalaya - Manali -> Leh nonstop 

Nonstop auf einer der gefährlichsten Straßen mit den höchstbefahrbaren Pässen geht es für den Extremradfahrer Jacob Zurl über den Himalaya. Nonstop - das bedeutet Tag und Nacht, ohne Schlaf, ohne Pausen - wird er auf der 540 Kilometer langen, sehr anspruchsvollen Strecke unterwegs sein. Von Manali nach Leh quer durch den Himalaya über 8 Pässe in einer mittleren Seehöhe von über 4000 Metern. Über 13.500 Höhenmeter schlängelt sich die Schotterpiste an das Ziel - den Khardung La und mit 5359 m den damit höchstbefahren Pass der Welt! Atemberaubende Bilder sind garantiert - der genaue Ausgang ungewiss.


Das Projekt: 

Auf der Strecke von Manali nach Leh hat es bisher noch kein vergleichbares Projekt in solch extremer Höhe gegeben. Niemand weiß wie der Körper auf diese extreme Langzeitbelastung reagiert bzw. ob es auch schaffbar ist. Der Erfolg meines Höhenmeter-Weltrekords 2012, bei dem ich 28.789 Höhenmeter in zwei Tagen schaffte, bestärkte mich im Willen meine Grenzen noch weiter zu erkunden. Besonders das Erklimmen von Bergen am Rad ist neben der Ausdauer meine Spezialität, die mir große Freude bereitet. Inspiriert von Dokumentationen über das imposanteste Gebirge der Welt wurde der Wunsch geboren die höchsten Pässe der Welt zu bezwingen. Es ist mehr als nur ein Rennen gegen die Uhr, es ist eines gegen sich selbst. Es ist eine Fahrt ins Ungewisse, die Leistung und Ausdauer unter extremen Bedingungen erfordert. Ich möchte es versuchen und einen Rekord auf dem Highway von Manali nach Leh über die höchstbefahren Pässe der Welt aufstellen. Verrückt? Unbedingt! Leichtsinnig? Nein! 

Warum ausgerechnet Manali – Leh? 

Ausgehend von Manali führt die Straße im Großen und Ganzen Richtung Norden, wobei auf einer Länge von 540km 8 Pässe zu überqueren sind. Drei davon liegen auf mehr als 5000m Seehöhe. Somit gehört die Strecke wohl zu den anspruchsvollsten, die man mit dem Rad fahren kann: 13.500 Höhenmeter sind zu überwinden – und das bei einer mittleren Seehöhe von etwa 4000 Metern. In Leh endet der Highway, aber nicht das Projekt: Den Abschluss bildet der mit 5359m höchste befahrbare Pass der Welt – der Khardung La. Länger als 40km schlängelt sich der Schlussanstieg auf die Passhöhe, vorbei an Militärkontrollposten, bis man oben den ersten Blick auf das Karakorum-Gebirge werfen kann. Der Leh-Manali Highway zählt zu den gefährlichsten Straßen der Welt. Extreme Schluchten, anspruchsvolle Schotterpisten und schmale Straßen verlangen Mensch und Maschine alles ab. 


Die Vorbereitungen: 

Ich bin nun seit Dienstag in Leh und war gestern bereits das erste mal Rad fahren. Mein Körper passt sich schon langsam an die extreme Höhe (ich schlafe auf 3600m) an und von Tag zu Tag geht es besser. Jedoch ist jede Nacht eine Qual. Ich liege bis 3 oder 5 Uhr morgens wach und versuche einzuschlafen. Irgendwann fallen mir dann die Augen zu, jedoch werde ich dann wieder von den bellenden Hunden geweckt die Nachts ihren Revierkampf durchführen oder die Moslime geweckt die im Zuge des Ramadan früh morgens ihre Gebete durch die Lautsprecher singen. 

Das Bike:

Ein speziell für meine Ansprüche aufgebautes Cross Rad mit  debello 45T Carbon Laufräder (alternativ 38C Alu) mit Racing Ralph Schlauchreifen. Bewusst keine Scheibenbremsen aufgrund von weniger Gewicht und größerer Wartungsfreundlichkeit!

Videotagebuch 1 - Dehli  
www.youtube.com/watch

Videotagebuch 2 - Erstes Training 
youtu.be/R4yr5GHDTek
Für weitere Informationen besuchen Sie bitte die Homepage zu diesem Artikel.