Hannes Forsthuber gewinnt Lannacher Radmarathon

Hannes Forsthuber gewinnt Lannacher Radmarathon
ESIN-Express rollt auf der Extremstrecke

Bei mehr als sommerlichen Temperaturen startete die Creme de la Creme der Radsportszene (Strecke C Edi Fuchs Extreme mit 152 km und 2.394 Höhenmetern) am 29. Mai 2016 pünktlich um 9.00 Uhr bei der Steinhalle Lannach.
Nach nervösem Beginn und zügigem Start konnte sich nach der Auffahrt zum Demmerkogel eine 7-Mann-Spitzengruppe vom Feld absetzen. Mit toller Führungsarbeit aller Radler blieb es bis zur 2. Auffahrt „Demmerkogel“ in dieser Konstellation. Zuvor konnten die zahlreichen Zuseher einen imposanten Zwischensprint bei der Steinhalle Lannach verfolgen, aus dem der spätere Gesamtsieger Forsthuber Hannes vom Team „Esin-Cycling“ auch als neuer Lannacher „Halbzeit-Champion“ hervorging und so das „gelbe Trikot“ überstreifen durfte.
Clemens Gössler vom RC MayWay musste am Demmerkogel aufgrund einer Reifenpanne die restliche 6-Mann-Gruppe ziehen lassen.
Die Führungsgruppe glänzte abermals mit kollegialer Führungsarbeit bis „Graggererberg“, ehe es zur ersten Zwischen-Attacke kam und die Gruppe auseinandergerissen wurde. Aber schon nach wenigen Kilometern kam es wieder zur geschlossenen Einheit. Beim „Anstieg“ kurz nach St. Josef war es dann aber soweit. Es kam zur zweiten Attacke, bei der sich eine 4er Gruppe leicht absetzen konnte und sich auf den Weg zum Ziel bei der Steinhalle machte. Mit einem kräfteraubenden Endspurt und äußerst knappem Vorsprung rettete sich Forsthuber Hannes mit neuem Streckenrekord von 04:07:49.03 ins Ziel und holte sich damit das begehrte rosa Schilcherland Steiermark Trikot ab, gefolgt von Wolfang Marcher – Agrana Maschinen - (grünes Trikot) und keinem Geringeren als dem Namensgeber dieses Marathons Edi Fuchs – Langmann & Partner - (weißes Trikot), sowie Christoph Pichler (Team Esin Cycling).
Gleich dahinter nur mit geringem Abstand rollte Patric Plankensteiner durchs Ziel, gefolgt von Alexander Schönegger aus Italien. 24 Minuten später war auch für Clemens Gössler nach hartem Kampf der „Arbeitstag“ erfolgreich beendet.

Bild: (c) Team ESIN-Cycling