Tolle debello Erfolge bei der 12/24h Schinderei

Tolle debello Erfolge bei der 12/24h Schinderei
Tolle debello Erfolge bei der 12/24h Schinderei
Tolle debello Erfolge bei der 12/24h Schinderei
Tolle debello Erfolge bei der 12/24h Schinderei
Tolle debello Erfolge bei der 12/24h Schinderei
Tolle debello Erfolge bei der 12/24h Schinderei
Tolle debello Erfolge bei der 12/24h Schinderei
Tolle debello Erfolge bei der 12/24h Schinderei
Tolle debello Erfolge bei der 12/24h Schinderei
Tolle debello Erfolge bei der 12/24h Schinderei
Tolle debello Erfolge bei der 12/24h Schinderei
Tolle debello Erfolge bei der 12/24h Schinderei
Tolle debello Erfolge bei der 12/24h Schinderei
Tolle debello Erfolge bei der 12/24h Schinderei
Tolle debello Erfolge bei der 12/24h Schinderei

Sieg bei den 4er Teams durch Team ESIN mit Hannes und Matthias Forsthuber
3 Platz "24 Stunden Solo" für Lukas Klöckner
Hannes und Lukas gewannen auch noch die Bergziegenwertungen der jeweiligen Klasse

65 Solo-SportlerInnen sowie 16 Teams (4er, 5-8er) stellten sich der harten Herausforderung.

Die Soloklasse entschied der Deutsche Rainer Steinberger von den Steinberger Briada, bereits Sieger des Glocknerman 2016, mit 204 gefahrenen Runden und 775,2 absolvierten Kilometern klar für sich. Dahinter platzierten sich sein Landsmann Julian Eisenbeis, 6. des heurigen Race Across America, mit 196 Runden/744,8 km und Lukas Klöckner (192 Runden/729,6 km).

Spannend bis zum Ende war das Rennen der 4er-Herrenteams. Mit 228 gefahrenen Runden (866,4 km) wiederholte schließlich Team ESIN-Cycling seinen Sieg vom Vorjahr vor dem Team RR Rennradreisen (226 Runden/858,8 km) und Team Kaufmann (210 Runden/798 km).


Kommentar Lukas Klöckner:

Nachdem die Saison Ende April durch den Sturz und den daraus resultierenden Armbruch erst sehr stark ins Wanken geraten war, bin ich nun überglücklich über diesen sensationellen Ausgang der 24H Schinderei.

Ich hätte nie mit dem dritten Platz gerechnet, auch wenn ich wusste, dass ich gut trainiert habe und ich fit und bereit bin.

Es war ein schöner Ausgang einer Saison die doch mit einem großen Rückschlag begann. Daher blicke ich nun auch gestärkt in Richtung Winter und neuer Saison und werde, trotz anstehender Abschlussprüfung im Sommer, auch neue Ziele für 2017 fixieren. (Im Herbst)

Jetzt freue ich mich erst einmal noch über Platz 3 und fahre nun deutlich entspannter, aber immer noch zielgerichtet mein Einheiten um die Form mitzunehmen :)

Fotos (c) radmarathon.at