Dana Wagner LM Niedersachsen Olympische Distanz

Dana Wagner LM Niedersachsen Olympische Distanz
Dana Wagner LM Niedersachsen Olympische Distanz
Dana Wagner LM Niedersachsen Olympische Distanz
Dana Wagner LM Niedersachsen Olympische Distanz
Dana Wagner LM Niedersachsen Olympische Distanz
Landesmeisterin über die Olympische Distanz in Peine
Zwei Wochen nach den ITU Langdistanz-Weltmeisterschaften wollte ich unbedingt wieder ins Wettkampfgeschehen eingreifen. Ich fühlte mich gut erholt und die Form stimmte, also entschloss ich mich, bei einem meiner Lieblingswettkämpfe - dem Peiner Triathlon - an den Start zu gehen. Da dort die Niedersächsichen Landesmeisterschaften über die Olympische Distanz ausgetragen wurden, war es eine zusätzliche Motivation, denn dieser Wettkampf zählt ebenfalls für die Lemonsports.com-Cup-Wertung zum 25. Jubiläum des TVN. Nach meinem Sieg bei den Landesmeisterschaften im Duathlon hatte ich zunächst die Führung im Cup übernommen, musste sie am Wochenende der Langdistanz WM aber kampflos abgeben, da ich bei den Landesmeisterschaften über die Mitteldistanz nicht an den Start gehen konnte. Vor Peine lag ich aber immer noch auf dem 2. Platz und wollte diesen festigen (letzter Wertungswettkampf wird die LM Sprint am 4.8. bei meinem Heimwettkampf am Heidbergsee in Braunschweig sein!).
Voller Vorfreude auf das Rennen reiste ich am Wettkampfmorgen an, doch dann ein Schock beim Einlaufen. Ich hatte wahnsinnige Rückenschmerzen und bekam keine Luft mehr. 25 Minuten vor dem Start fand ich mich also im Rettungswagen der Sanitäter wieder und hatte Glück auf einen Arzt zu stoßen, der mit einer osteopathischen Behandlungsmethode sein Bestes gab, um meine 5 blockierten Wirbel und 2 ausgerenkten Rippen wieder in ihren Normalzustand zu versetzen. Alle 2 Minuten fragte ich nach der Uhrzeit und 3 Minuten vor dem Start musste ich, obwohl die Behandlung noch nicht ganz vollzogen war, aufspringen und mich in Windeseile in meinen neuen Tri11-Challenge-Super-Neo pellen. Pünktlich zur Ansage 'Noch eine Minute bis zum Start' schaffte ich dies auch. Ich stellte mich ganz rechts an die Startlinie und fragte schnell noch mal nach, wo ich denn hinschwimmen müsse (wohl in Vorahnung, dass ich aufgrund meines Adrenalinschubs an der Boje in Führung liegen würde). Dann ertönte das Startsignal und links neben mir wurde losgesprintet. Ich hatte zunächst mal damit zu tun, abzuchecken, ob ich Luft bekam und die Rippe hielt. Der Armzug links tat weh, aber nicht übermäßig, ansonsten fühlte sich alles recht gut an. Nach ca. 100m hatte ich dann auch zur Führenden aufgeschlossen und setzte sofort zum Überholen an. Zu meiner Überraschung konnte sie mir auch nicht weiter folgen und so stieg ich nach den 1.500m Schwimmen mit komfortablem Vorsprung aus dem Eixer See. Auf der Radstrecke waren viele Streckenposten trotz des Führungsmotorrads noch nicht vorbereitet und mussten erst einmal aufspringen, um den Verkehr anzuhalten. In der zweiten der beiden welligen und sehrr windigen Radrunden wurde es dann schon voller, da ich später gestartete Athleten überholen konnte. Erst als ich in Richtung Stadion zur 2. Wechselzone abbog, war ich wieder alleine unterwegs.
Nach einem schnellen Wechsel nahm ich die 4 Laufrunden in Angriff und wunderte mich, dass der Wind auf dem Bergaufstück auf der Laufstrecke mit mehr zu schaffen machte als auf dem Rad zuvor. Da es eine Wendepunktstrecke ist, konnte ich auf dem Rückweg erstmals die Abstände checken. Mir kam erst kurz vor dem Einbiegen zurück ins Stadion die erste Verfolgerin entgegen und ich wusste, dass ich einen komfortablen Vorsprung herausgearbeitet hatte. Ich lief dennoch zügig, aber kontrolliert weiter.
Nach 2:11 Stunden lief ich dann mit 7-minütigem Vorsprung über die Ziellinie und freute mich über den weiteren Landesmeistertitel.
Dies war wieder einmal möglich dank meiner tollen Sponsoren und meinem super Material!